Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Schutz für zwei

Es regnet. Seit Anfang der Woche. Und das ist wörtlich zu nehmen: Seit Anfang der Woche muss man jede Stunde fürchten, dass der Regen einsetzt. Manchmal dauert er dann auch einen halben Tag. Das ist nicht immer dramatisch, weil es manchmal auch nur Nieselregen ist, und es durchaus auch „halbe Tage“ gibt, an denen kein Regen fällt. Außerdem kann es einem ja eh egal sein, weil man meistens mindestens eine Hälfte des Tages ja arbeitet.

Was aber nichts an der Tatsache ändert, dass es regnet.

Seltsamerweise musste ich feststellen, dass ich die grauen, kühlen Morgende mittlerweile als „schön“ empfinde. Im Vergleich zu den heißen Tagen tut die frische, klare Luft richtig gut. Und „kühl“ ist derzeit relativ zu sehen. Es ist zwar grau, es ist zwar regnerisch, aber man kann im kurzärmligen Hemd herumlaufen.

Es ist offenbar ein Zeichen dafür, dass ich schon einige Zeit hier bin, wenn ich dieses Wetter als „angenehm“ empfinde.

Regencapes sind jetzt sehr im Trend. Sie hängen an jedem Moped, oder liegen ausgebreitet auf herumstehenden Mopeds zum Trocknen. Dabei war es mir beim ersten Test völlig schleierhaft, wie ich mir ein vietnamesisches Regencape überziehen muss. Es hatte nämlich ein Loch zu viel. Aus meiner Brust ragte plötzlich ein Art zweiter Ärmel. Also wieder ausgezogen und neu probiert.
Nach dreimal probieren stellte ich fest: Der erste Versuch war richtig. Fast zumindest. Was ich als Ärmel interpretiert hatte, war in Wirklichkeit eine zweite Kapuze.

Da jeder Vietnamese ein Mopedfahrer ist, sind alle Capes auf Mopeds zugeschnitten. Und das heißt: Auf zwei Personen. Eine steckt ihren Kopf durch die vordere Kapuze, die zweite durch die hintere. Regenschutz für zwei. Und schön warm und kuschlig hat man es vermutlich auch noch.

2 Responses to Schutz für zwei

  1. Patrick says:

    kleiner tipp: die capes liegen nicht auf mopeds ausgebreitet um zu trocknen, sondern um das moped trocken zu halten. seltsames wetter habt ihr aber da oben. hier gibts seit wochen nur hitze.

    obwohl, morgens sind es manchmal nur 25 grad.

  2. admin says:

    Ich glaube, sie tun beides. Sie liegen nämlich auch bei überdachten Stellplätzen auf den Mopeds. Vielleicht ist es aber auch nur Gewohnheit.

    Es ist aber in der Tat seltsam, was ein paar hundert Kilometer Entfernung doch ausmachen können. In Südvietnam scheint auch wohl seit Wochen die Sonne bei über 30 Grad.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.