Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Das Geheimnis der windelfreien Kinder

Eine Bekannte aus Hanoi äußerte sich unlängst sehr erstaunt über vietnamesische Kleinkinder. Viele von ihnen können noch nicht einmal sprechen, aber ihren Eltern schon Zeichen geben, wenn sie aufs Klo müssen. Anschließend tragen die Eltern sie vor die Tür, lassen sie ihr Geschäft verrichten, und fertig. Jede deutsche Mutter, die ihren Kindern die Windeln abgewöhnt, weiß, wie schwer das ist – selbst wenn sie mitunter schon zwei Jahre alt sind. Wieso begreifen vietnamesische Babys das nach wenigen Wochen Lebenszeit?

Zwei Tage später erklärte ein anderer Bekannter seine Verwunderung über die vietnamesische Baby-Mode. Die besteht nämlich bei vielen Kindern, die man auf der Straße oder auf den Feldern so sieht, aus einem Kleidungsstück, das man „Hose mit Loch“ beschreiben könnte. Zwischen den Beinen ist ein großer Schlitz, der sich dann öffnet, wenn das Kind die Beine breit macht. Das ist logischerweise immer dann von Vorteil, wenn man das Kind mal kurz fürs Geschäft über das Reisfeld hält (in Hanoi auch desöfteren: über den Rinnstein). Man muss nicht umständlich die Hose oder die Unterhose ausziehen – man lässt einfach laufen. Die Frage ist natürlich: Woher wissen Vater oder Mutter, wann sie das Kind rechtzeitig von den Schultern nehmen müssen, um ein Unglück zu vermeiden?

Beide Phänomene hängen natürlich zusammen.

Für die Antwort holen wir kurz etwas aus, und stellen zunächst einmal fest: Windeln sind schlecht. Zumindest in einem Land, in dem es ständig heiß und feucht ist. Da sorgen Windeln im Zweifelsfall nur für Hautausschläge.

Stattdessen bringen vietnamesische Mütter ihren Babys schon sehr früh bei, auf Kommando zu pieseln. Wie genau das funktioniert, habe ich nicht ganz kapiert und ist vermutlich eine Wissenschaft für sich, es beinhaltet aber auf jeden Fall die häufige Verwendung des Wortes „Bsss! Bsss!“ oder ähnlich klingender Zischlaute, um das Wasser laufen zu lassen. Das zweite Geheimnis liegt darin, dass während dieses Prozesses sowohl Mütter als auch Kinder lernen: Die Mütter lernen, wie oft ihr Kind in etwa aufs Klo muss. Anschließend sagen sie in regelmäßigen Abständen „Bsss! Bsss!“, halten das Kind über das Reisfeld (oder den Rinnstein), und wissen anschließend, dass sie für die nächste Zeit erstmal Ruhe haben.

Das klappt. Offensichtlich.

Zur Beruhigung aller deutschen Mütter darf hier also verkündet werden: Vietnamesische Kinder können nicht schon mit wenigen Wochen voraussagen, wann sie müssen. Aber sie sind mit Hilfe von alten vietnamesischen Großmutterweisheiten auf gewisse Rhythmen konditioniert worden, und geben vermutlich auch unbewusst Signale an die Mutter ab.

An dieser Stelle kommt dann wieder die „Hose mit Loch“ ins Spiel, die im Zweifelsfall eine rasche Reaktion erlaubt. Problem gelöst.

PS: Da meine eigene Tochter weder im Reisfeld noch in der Nähe eines Rinnsteins aufwächst, sondern stattdessen mit den modernen Errungenschaften gekühlter Wohnräume gesegnet ist, habe ich darauf verzichtet, ihr diese besondere vietnamesische Kulturtechnik beizubringen. Ich werde sie also irgendwann später ganz normal entwöhnen müssen, und bis dahin viel Geld in Windeln investieren. Anders gesagt: Ich bin selbst schuld.

8 Responses to Das Geheimnis der windelfreien Kinder

  1. mm says:

    Wegwerfwindeln führen bei Hitze (und die herrscht innerhalb der Windel fast immer) auch zu Pilzbefall, wenn man dafür anfällig ist. Da hilft, wenn man die vietnamesische Methode ablehnt, auch von Zeit zu Zeit auf die gute alte Baumwollwindel zu wechseln. Da kommt mehr Luft ran und die Pilze sprießen nicht so.

  2. corcampus says:

    Da wünsch ich Dir viel Erfolg….. Es kann dauern….

  3. yeuem says:

    sehr lustig, aber wenn du dich für die vietnamesische Methode entscheidest in Viet Nam – das ist wirklich gesünder wie auch natürlicher

  4. ThomasCrown says:

    Auch europäische und andere Kinder geben gewisse Anzeichen, wenn sie müssen. Da aber im „Westen“ darauf von den Eltern nicht reagiert wird (man hat ja die Windeln), gewöhnen sie es sich nach wenigen Wochen ab. Es wäre also durchaus auch in Deutschland möglich (allerdings: sein Kind mal eben zum Pieseln über den Rinnstein zu halten – die Reaktionen kann man sich vorstellen).

    (Quelle: Remo Largo, wenn ich das recht erinnere)

  5. Martin says:

    Die Schlitzhosen habe ich vor 20 Jahren schon in China bewundert. Auch die Kinder im Kindergartenalter trugen sie und hatten damit die Möglichkeit jederzeit und überall ihr Geschäft zu verrichten. Das überall konnte auch der Bahnhofswartesaal sein, was ich als Europäer – milde ausgedrückt – ungewöhnlich fand…

  6. Pingback: Das Geheimnis der windelfreien Kinder | Ngu ngon, Vietnam « schick gewickelt

  7. Nina says:

    Hallo!
    Unter topffit.de und naturwindeln.de gibt es viel Info über Windelfrei und Stoffwindeln für Babys. Beides sehr viel einfacher als man gemeinhin so denkt!

    Schönen Gruß
    Nina

  8. Das ist wirklich spannend, wie es in vielen Regionen dieser Welt noch selbstverständlich ohne Windeln abläuft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.