Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Gute Drachen und böse Monster

Ich habe heute versucht, einer Vietnamesin das Nibelungenlied auf Vietnamesisch zu erklären. Wir verzichten an dieser Stelle jetzt mal auf die Frage, ob es überhaupt möglich ist, das Nibelungenlied in einem Dutzend Sätze zu erklären (erst recht auf Vietnamesisch), und konzentrieren uns auf Siegfried. Genauer gesagt konzentrieren wir uns auf den Drachen.

Drachen gibt es bekanntlich auch in der asiatischen Mythologie. Im Vietnamesischen heißen sie „rong“ (gesprochen: „song“). Ebenfalls bekannt dürfte möglicherweise sein, dass Drachen in Asien als sehr positive Tiere angesehen werden; sie symbolisieren Macht, Stärke und den König oder Kaiser. Es sind heilige, göttliche Wesen, weise, von durch und durch gutem Charakter. Deswegen ja auch aktuell das ganze Brimborium mit dem Jahr des Drachen.

Ich hatte mich schon desöfteren gefragt, wie die Vietnamesen (oder die Asiaten allgemein) eigentlich mit dem westlichen Bild des Drachen umgehen, das ja durch diverse Filme ins Land eindringt. Der Einfluss an Filmen auf eine Gesellschaft lässt sich schließlich wunderbar an diversen veränderten Hochzeitsbräuchen oder plötzlich populären Feiertagen wie dem Valentinstag beobachten. Nun sind Drachen in der westlichen Mythologie zwar auf jeden Fall ebenfalls mächtig, mitunter auch weise, ganz selten auch mal gut, in den meisten Fällen aber verschlagen, grausam, habgierig und blutrünstig. Kurz gesagt, der perfekte Feind, um sich als Held zu beweisen (und anschließend die Prinzessin zu heiraten).

Womit wir wieder bei Siegfried wären.

Auf meine Erklärung hin, dass Siegfried einen Drachen erschlagen hat, antwortete mir meine Gesprächspartnerin: Nein, nein, das sei kein Drache. Das sei ein Monster. Auf meinen Einwand, dass es aber sehr wohl ein Drache sei, erneutes Kopfschütteln: Kein Drache. Wenn er böse war, kann es kein Drache gewesen sein. Die Vietnamesen benutzen für solche Viecher den Begriff „Monster“. Auch wenn sie dem asiatischen Drachen durchaus ähnlich sehen. (Wobei es da übrigens einen Unterschied gibt: Asiatische Drachen haben keine Flügel. Sie fliegen aus Prinzip ohne Flügel. Vermutlich, um ihre Macht zu unterstreichen.)

Die Antwort auf die Frage, wie Vietnamesen mit dem verschobenen Bild westlicher Drachen umgehen, und wie sie das mit dem eigenen Drachenbild vereinbaren lautet also: Sie erkennen sie gar nicht als Drachen an. Problem gelöst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.