Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Anstosszeiten 2014

Dieser Eintrag hat nur indirekt mit Vietnam zu tun, aber da wir gerade schon von Fußball gesprochen haben… ich hatte mich ehrlich gesagt gefreut, dass nach drei großen Fußballturnieren, die alle nach den Regeln der mitteleuropäischen Zeitzone stattfanden (Österreich/Schweiz, Südafrika, Polen/Ukraine), 2014 endlich mal wieder Fußballgucken tagsüber möglich sein wird. (Aufstehen um 2 Uhr nachts oder Wachbleiben bis 4 Uhr morgens geht ganz schön auf die Knochen.)

Schließlich ist die Zeit in Brasilien vier Stunden vor Mitteleuropa, das ergibt zu Vietnam eine Zeitverschiebung von 9 Stunden (Sommerzeit). Anders gesagt, wenn um 21 Uhr abends ein Spiel angepfiffen wird, wäre es in Vietnam um 6 Uhr morgens live zu sehen. 5 Uhr morgens hätte ich mir auch noch gefallen lassen, da kann man früh ins Bett gehen, und früh aufstehen.

Ist aber nicht so.

Da der europäische Fernsehmarkt offenbar viel zu wichtig ist, werden alle Spiele in Brasilien 2014 nachmittags angepfiffen. Also zur besten europäischen Sendezeit abends. Und in Vietnam mal wieder mitten in der Nacht. Das Finale startet um 21 Uhr MESZ, also wie gehabt. Einziger Unterschied diesmal ist die Tatsache, dass mehrere Finalrundenspiele in Deutschland erst um 22 Uhr beginnen – das wäre hierzulande dann sogar 3 Uhr morgens, und damit noch schlechter geeignet, um bis zum Anstoss wach zu bleiben.

Die Spieler, die im tropischen Brasilien nachmittags auflaufen müssen, beneide ich bereits jetzt nicht. Mich selbst und die asiatischen Fernsehzuschauer ebenfalls nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.