Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

35 Grad im Nachtschatten

Normalerweise beschwere ich mich ja gerne darüber, dass angeblich das schlimme am Hanoier Sommer nicht die Hitze an sich ist, sondern die endlose Eintönigkeit von Temperaturen über 30 Grad, gepaart mit grauem Himmel.

Grauer Himmel (und die oft damit einhergehende hohe Luftfeuchtigkeit) lässt jeden Sommer so richtig schön unerträglich werden. Es ist warm, es ist schwül, aber gleichzeitig ist das Licht gedämpft, und wenn man aus dem Fenster schaut, verschwimmt alles im Dunst der Stadt. Noch besser: Diese Art von Sommer fängt gerne so im April an und dauert bis zum Oktober.

Ein halbes Jahr Sommergrau.

Deswegen ist das, was die vergangenen drei Tage passiert ist, absolut spektakulär. Es gab drei Tage blauen Himmel und Sonnenschein. Mitte Mai! Blauer Himmel und Sonnenschein! Trockene Luft! Der Blick aus dem Fenster reicht bis zu den Bergen von Ba Vi. Der Sonnenuntergang ist blau-rot und wunderschön. Allerdings hat die ganze Sache einen Nebeneffekt. Grauer Himmel und schwüldiesige Wolkenschleier dämpfen, wie sich jeder denken kann, die Sonne. Bei blauem Himmel knallt die Sonne ungebremst auf Hanois Straßen. Die Folge: Vorgestern 36 Grad Celsius. Gestern 38 Grad. Heute 39 Grad.

Es ist jetzt neun Uhr abends, draußen ist längst stockdunkel, und die Messstation zeigt noch immer 35 Grad an. 35 Grad im Schatten sozusagen. Im Nachtschatten. Wenn man aus der klimaanlagengekühlten Küche auf den Balkon tritt, dann ist es, als wäre man gerade in einen Backofen gelaufen. Einen sehr dunklen Backofen.

Tagsüber knallt die Sonne so sehr auf die Betonwände und die Asphaltstraßen, dass man das Brennen auf der Haut spürt, sobald man nur drei Sekunden unterwegs ist. Zum ersten Mal, zum ersten Mal seit sieben Jahren Hanoi verstehe ich die Vietnamesen, wenn sie nicht direkt vor der roten Ampel halten, sondern im Schatten des nächsten Baums.

Es ist gleichzeitig schön und gleichzeitig ziemlich ungemütlich. Ich muss aber ehrlich zugeben: Ich würde den Blauen-Himmel-Sommer im Backofen trotzdem noch dem Grauen-Himmel-Sommer in der Sauna vorziehen.

Blauer Himmel macht einfach bessere Stimmung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.