Morgenruhe

Die Verwaltungsrichtlinien zur Bekämpfung von sozialen Übeln wurden seit den vergangenen drei Wochen nochmal jeden Morgen vorgelesen. Allerdings nicht mehr, wie zu Anfang, in voller Länge drei Stunden lang. Stattdessen offenbar auszugsweise immer irgendwelche Teilregeln. Dafür immer pünktlich morgens um 6:30 Uhr etwa eine halbe Stunde lang.

Ich bin davon fast jedes Mal aufgewacht. Ich pflege sonst nicht unbedingt um 6:30 Uhr aufzustehen. Sieben oder halb acht ist eher so meine Kragenweite. Was sich natürlich als schwierig gestaltet, wenn man um halb sieben durch laute Lautsprecherdurchsagen geweckt wird.

Es gab wirklich Momente, da habe ich mich gefragt, in welchem Land ich hier eigentlich lebe.

Interessanterweise gab es die Durchsagen nicht in den Touristenvierteln rund um den Hoan-Kiem-See. Ich hatte vergangene Woche ein paar Stadtführungen, und die deutschen Touristen waren jedes Mal verwundert, was ich da so von Lautsprecherdurchsagen erzähle. Ich kann nur vermuten, dass die städtischen Behörden dann doch davor zurückschrecken, ausländische Gäste mit ihren Verwaltungsrichtlinienkunstwerken zu belästigen. Oder vielleicht sind in diesen Vierteln auch einfach alle Kabel kaputt.

Am Wochenende war zum ersten Mal Ruhe. Allerdings nur kurz. Dann begannen Musik und Salut-Rufe der benachbarten Begräbnisfeierstätte. Dort wurden offenbar mehrere Soldaten zu Grabe getragen, oder für einen ganz besonders wichtigen Offizier wurde eine zweitägige Begräbnisfeier veranstaltet. Wie dem auch sei, aus Rücksicht auf das Militär schwiegen anscheinend die Lautsprecher. Das war sehr zuvorkommend (auch wenn es am Geräuschpegel nur minimal etwas änderte; aber die Begräbnismusik war zumindest etwas erträglicher, als die laute Frauenstimme – der Nachteil war, dass die Musik in einer Endlosschleife lief; aber gut, man kann nicht alles haben).

Dann ging es am Montag wieder wie gewohnt mit morgendlichen Durchsagen weiter. Bis heute. Heute morgen war still. Also wirklich still. (Okay, vom Gehupe und dem Hahn mal abgesehen). Es war wie Urlaub. Und es liegt nicht an kaputten Kabeln, denn die Nachmittagsnachrichten kommen wie gewohnt.

Ich darf vorsichtig darauf hoffen, dass es das jetzt war mit den morgendlichen Verwaltungsrichtliniendurchsagen?

One Response to Morgenruhe

  1. G.F. says:

    Von wegen Hahn: mindestens FÜNF haben mich jede Nacht geweckt!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.