Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Kommunisten, irgendwo?

Eine Bekannte hat mich um sprachliche Hilfe gebeten. Sie will sich frisch nach ihrem Studienabschluss bewerben, bei einigen Firmen, darunter auch ausländischen.

Darunter auch einer großen staatlichen US-Organisation.

Das ist nichts besonderes. Anders als man denken könnte, sind die Amerikaner heute hochwillkommene Investoren und Arbeitgeber. US-Firmen stehen für Karrierechancen, für das Tor zur Welt, für bekannte Markennamen. Während man in Deutschland mit „Vietnam“ meist noch „Vietnamkrieg“ verbindet, denkt hier niemand bei „USA“ an Krieg.

Die amerikanische Organisation hat aber einen ziemlich umfangreichen Bewerbungsbogen mit über 50 Fragen, darunter solche Dinge wie „Name und Geburtsdatum der Eltern“. (Was nicht nur eine ungewöhnliche Frage ist, sondern in einem Land, in dem während des Kriegs viele Papiere verschwunden sind, und es den Eltern egal war, an welchen Tagen ihr Kind geboren wurde, auch nicht immer ganz so einfach zu beantworten.)

Und dann kommt Frage 36: „Sind Sie oder waren Sie jemals Mitglied in einer kommunistischen Vereinigung?“

Zugegeben, Vietnam ist nicht die DDR, die Parteimitgliedschaft ist hier nicht obligatorisch, aber nimmt man die ganzen Massenorganisationen (Jugendgruppe, Frauen-Union, etc.) hinzu, dann könnte es schon nicht ganz so einfach werden, einen Menschen in Hanoi zu finden, der niemals in seinem Leben Mitglied in einer kommunistischen Vereinigung war. Warum auch?

Mir kam trotzdem spontan in den Sinn, saudi-arabische Arbeitgeber würden deutsche Bewerber danach fragen, ob sie jemals in ihrem Leben schon mal unter einem Weihnachtsbaum gesessen haben.

Man weiß einfach gar nicht so recht, ob man einfach ein wenig flunkern soll, oder ob das ganze ein böser Trick ist. Vermutlich ist es aber einfach nur – ein Standard-Frageboben, der weltweit zum Einsatz kommt.

3 Responses to Kommunisten, irgendwo?

  1. Martin says:

    Ich finde es eigentlich erschreckend, zumindest aber verwunderlich, dass eine solche Frage (immer noch) auftaucht. Auch die Bewertung der Frage würde mich interessieren. Ist, „Ja ich war mal als Kind in einem kommunistischen Kindergarten.“ ein Nichteinstellungsgrund? Oder haben sie schlicht vergessen diese Frage zu streichen und eigentlich isses wurscht was man ankreuzt?
    Andererseits passt es ja nun doch zum Bild, welches ich von den USA habe…
    Um welche Firma, Organisation o.ä. handelt es sich denn?
    Falls du das überhaupt sagen kannst, ohne dass jemand mithört….

  2. admin says:

    Genau diese Antworten würden mich auch interessieren. Die Szene erinnerte mich an die Erzählung, dass man angeblich (Urban Legend?) bei der Einreise in die USA ankreuzen muss, ob man den Präsidenten ermorden will, oder nicht.

    In diesem Fall stimmt die Sache aber auf jeden Fall, ich hab den Fragebogen gesehen. Es folgte auch nochmal eine ähnliche Frage mit „faschistische Organisation?“ Anschließend gab es Platz, um die Antworten der Fragen obendrüber „zu begründen, falls Sie das möchten“.

    Andererseits hat der Begriff „Kommunismus“ bis heute natürlich auch einen ganz anderen Ruf in den USA als in Europa. Ich hatte während meines Studiums US-Amerikaner getroffen, die ganz schockiert waren, wenn in Spanien oder in Frankreich die „Sozialisten“ gewinnen, weil auch das in den USA wohl ganz andere Assoziationen weckt.

  3. Martin says:

    Diese „urban legend“ mit der Präsidentenfrage habe ich noch gar nicht gehört. Näher dazu äußern will ich mich hier aber lieber nicht, wer weiß wer alles zuhört :-).
    So abwegig ist diese Frage eigentlich gar nicht. An Flughäfen wirst du ja auch gefragt, ob du irgendwelche Waffen dabei hast. Und ich erinnere mich, dass ich bei der EXPO2000 am Nationentag von Israel am Eingang gefragt wurde:“Haben Sie Schusswaffen Messer oder Sprengsätze im Rucksack?“ Natürlich konnte ich meinen Mund nicht halten und habe dem netten Herrn gesagt, dass ich außer meinem asiatischen Messerset nichts dabei hätte. Folge war, dass ich alles auspacken durfte und durchgecheckt wurde… also Vorsicht bei den Antworten auf solche Fragen.;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.