Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Blenden und Aufblenden

In Deutschland wird die Lichthupe ja gerne zu allem möglichen eingesetzt. Beispielsweise, wenn man jemanden vorlassen möchte. Oder wenn man jemandem sagen möchte, dass er vergessen hat, sein Licht anzuschalten. Oder wenn man ihm sagen möchte, dass er vergessen hat, sein Fernlicht auszuschalten. Oder weil 500 Meter weiter eine Radarfalle steht.

Das sorgt schon in Deutschland gelegentlich für Verwirrungen, weil man, wenn einem auf einer Straße jemand Lichthupe gibt, erstmal hektisch anfängt danach zu suchen, welches Licht man versehentlich aus oder eingeschaltet haben könnte, und dann anschließend auf die Bremse tritt, könnte ja eine Radarfalle in der Nähe sein.

In Vietnam wird die ganze Sache noch deutlich verwirrender. Die Lichthupe steht hier ausschließlich für: „Platz da, hier komm ich!“ Das ist erstens deshalb verwirrend, weil diese Aussage im deutschen Verkehrsgesprächsgebrauch nicht vorkommt. Es ist zweitens verwirrend, weil Vietnam für diese Aussage eigentlich bereits eine andere vorzügliche Signalanlage hat – nämlich die Hupe. Deswegen wird ja auch ständig gehupt, weil ständig irgendwelche Leute von allen Seiten kommen und Vorfahrt beanspruchen. Es ist drittens verwirrend, weil die Situationen ein deutsches Fahrergehirn meistens täuschend ähnlich an „Bitte, fahr du doch vor!“-Situationen erinnern. Eine dieser Sachen, wo man jahrelange deutsche Fahrroutine abschütteln muss, um nicht unter die Räder zu kommen – im wahrsten Sinne des Wortes.

Warum manche Fahrer hier sich dann spontan für die Lichthupe entscheiden, habe ich noch nicht ganz verstanden.

Vielleicht sind sie rücksichtsvoll und wollen nicht hupen. Da ich noch niemanden getroffen habe, der das Hupen störend empfindet (außer Ausländern) eine eher unwahrscheinliche Variante. Oder Lichthupe macht zur Abwechslung einfach mehr Spaß. Es gibt ja so viele interessante Funktionen am Fahrzeug zu entdecken. (Bis auf den Blinker, der ist bei den meisten offenbar so gut versteckt, dass sie ihn nie finden.) Oder sie wollen das entgegenkommende Moped so richtig schön blenden, damit es ängstlich zurückzuckt und bloß nicht in ihre Nähe kommt.

Es ist jedenfalls auch einer dieser Momente, in denen ich Vietnamesen wünsche, niemals mit einem Mietwagen auf deutschen Straßen unterwegs zu sein. Das kann nämlich nur schiefgehen.

One Response to Blenden und Aufblenden

  1. Huong Giang says:

    Hallo David,
    während meiner letzten Reise in Vietnam habe ich auch die ganze Zeit gefragt, was die Lichthupe auf sich hat. Da wurde mir folgende Erklärung gegeben:
    Autofahrer nutzen Lichthupe (zweimal kurz aufblenden), um bei dem Fahrer von der Gegenrichtung nachzufragen, ob Polizeikontrolle in der Nähe ist. Schüttelt dieser sein Hand, bedeutet das „Nein, kannst getrost weiter düsen.“
    Wenn die Daumen nach unten gezeigt wird, heisst es dann „Runter vom Gas!“
    Stell dir doch folgende Situation mal vor: in Deutschland gäbe keine Blitzmeldung in den Radio-Nachrichten mehr und die Deutschen benutzen dann Lichthupen – ich glaub auf den Strassen herrscht dann eine wahre Lichthupe-Orgie :-D

    Liebe Grüße nach Hanoi.
    Huong Giang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.