Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Regenbilder

Es ist mittlerweile nicht mehr ganz lustig, denn die Unwetter in Hanoi haben tatsächlich schon 18 Todesopfer gefordert. In Hanoi, wohlgemerkt. Unter anderem Schulkinder, die auf dem Weg zur Schule ertrunken sind. Wobei ich mich an der Stelle frage, wie verantwortungslos die Eltern gewesen sein müssen, ihre Kinder bei dem Wetter auf die Straße zu schicken.

Nichtsdestotrotz an dieser Stelle noch ein paar Fotos zum Staunen, zum Schmunzeln oder einfach zum Kopfschütteln: Die Zeitung Dan Tri zeigt uns in einer Foto-Serie wie man sich in Hanoi bei Unwetter behilft. Nämlich indem man auf Boote umsteigt, auf Pferdekutschen oder einfach gleich auf Gefechtspanzer.

Weniger amüsant ist folgender Bericht von Vietnam Express. Vor allem für alle Auto-Besitzer unter meinen Lesern. Man stelle sich vor: Man kommt zurück zur Tiefgarage, und die Garage steht bis unters Dach voller Wasser. Tatsächlich passiert – in Hanoi. In der ersten Hälfte der Foto-Reihe die Autos von außen, in der unteren Hälfte die Autos von innen. Viel Spaß beim Hände-über-dem-Kopf-zusammenschlagen.

Und schließlich: Was macht der kreative, findige Hanoier bei Hochwasser? Genau, er fängt Fische. VietnamNet zeigt uns, wie man selbst aus Katastrophen noch Geschäftsideen machen kann. Dasselbe ist übrigens auch im Wohnviertel einer guten Freundin passiert. Die wohnte neben einem großen, privaten Fischteich. Nachdem die Grenze zwischen Teich und benachbartem Wohnviertel nicht mehr genau zu erkennen war, zumindest nicht für die Fische, haben sich mehrere Anwohner über frisches Essen gefreut. Der Fischteichbesitzer vermutlich weniger. Wobei die Ahnwohner das Essen auch dringend nötig hatten, sie saßen nämlich seit mehr als 24 Stunden in ihren Häusern fest. Ohne Strom.

Und es regnet immer noch. Allerdings etwas weniger. Aber ich sage hier jetzt gar nichts mehr voraus.

Erst recht keine Schreib-Pausen mehr. Diese Prognose von mir hat sich nämlich auch nicht erfüllt. (Ach ja, PS: Morgen ziehe ich aber dann wirklich um. Versprochen. Hoffentlich.)

3 Responses to Regenbilder

  1. dom says:

    viel glück!!

  2. GF says:

    Wir drücken die Daumen! :-)

  3. Martin L says:

    nachträglich drücke ich auch die Daumen und die nassen Fußzehen :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.