Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Die Katze tritt die Treppe krumm

VOV ist ein großer Sender, und hat deswegen auch über ganz Hanoi verstreut Büros und Sendestudios. Das alte, ehemalige Hauptgebäude befindet sich in der Quan-Su-Straße Nummer 58, wo es eine Zeitlang renoviert wurde. Um genau zu sein wurde es komplett neu aufgebaut.

Ein Teil der Verwaltung ist jetzt wieder in das neu-alte Gebäude umgezogen. Genauer gesagt ein Teil der Verwaltung, der mich betrifft, nämlich die Auslandskooperationsverwaltung.

Deswegen war ich heute dort.

Das Gebäude war nicht einfach zu finden. Nicht weil es klein wäre. Es hat gut geschätzte 20 Stockwerke, ist fast einen Block groß und sieht ziemlich eindrucksvoll aus.

Es ist allerdings noch eine halbe Baustelle. Man muss an einem Bauzaun vorbei, dann einmal über den Schotter ums Haus, dann blickt man in eine riesige Baugrube im Gebäude, die wohl mal der Keller werden soll, und muss jemanden haben, der einem sagt, dass man die kleine blaue Tür links nehmen soll.

Kurz gesagt, man fährt erstmal dreimal daran vorbei, weil man nicht glaubt, dass da drin schon jemand wohnt.

Im Treppenhaus war ich auch ein wenig verwirrt. Ich erkläre das am besten damit, wenn ich aufzähle, was schon alles da und fertig war: Die Treppe war da. Das Geländer zum Glück auch. Mehr nicht. Die Fliesen waren noch nicht verlegt, und Fenster gab es auch keine. Und es gab einen großen Fahrstuhlschacht.

Ohne Fahrstuhl.

Das Büro, in das ich wollte, war im 9. Stock.

Die Angestellten arbeiten dort schon seit zwei Wochen.

Als ich den 7. Stock erreicht hatte, zitterten mir die Knie, und ich hatte nicht mal mehr den Atem, um drei alte Putzfrauen zu begrüßen, die mich feixend anschauten. Die Büro-Angestellten haben mir später erzählt, „man gewöhne sich da dran“. Das müssen sie auch, denn es weiß noch niemand so genau, wann der Lift kommen soll. Aber das Internet, das soll hoffentlich nächste Woche da sein. Vielleicht habe ich mich allerdings auch verhört, weil man bei dem ganzen Baulärm nicht so gut verstehen konnte, was der Gegenüber sagt.

In zwei Wochen soll übrigens in dem neuen Gebäude eine Konferenz der Chefs und Bosse stattfinden. Chefs und Bosse haben ja bekanntlich ihre Büros immer in den möglichst höchsten Stockwerken. So auch in diesem Fall. Die Konferenz wird also irgendwo in Stockwerk 15+ stattfinden.

Es ist noch nicht klar, ob der Lift bis dahin einmontiert ist.

One Response to Die Katze tritt die Treppe krumm

  1. Oh, glaub mir, in den fuenfzehnten Stock (oder darueber) hinaufzusteigen, uebt enorm. Und macht den Kopf frei. Und laesst einen sich auf das Wesentliche beschraenken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.