Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Ein dummer Hund

Einer der letzten Sätze, die mir von unserem großen deutschen Sprachkünstler Edmund Stoiber in Erinnerung sind, bevor er die politische Bühne verließ und Richtung EU entschwand, wo er seitdem tatkräftig Bürokratie abbaut, ist: „Ich leide! Ich leide wie ein Hund!“ Der Hund ist in Deutschland offenbar ein besonders leidendes Tier, das bezeugt ja auch der Ausspruch „Heulen wie ein Schlosshund“ (den man heutzutage ja oft fälschlicherweise als „Heulen wie ein Schoßhund“ hört). Der Hund ist außerdem „der Freund des Menschen“ und eines ist er in Deutschland ganz sicher nicht, sonst hätte wohl auch Ede Stoiber ihn nicht als Metapher benutzt: Dumm.

In Vietnam ist er das aber. „Dumm wie ein Hund“, sagen die Vietnamesen.
Solche Vergleiche kennen wir auch aus dem Deutschen: „Schnell wie ein Pfeil“ oder „Schlau wie der Fuchs“. Auffällig ist aber dabei, dass die Deutschen offenbar ziemlich political correct sind, wenn es um negative Attribute geht. Jedenfalls fiel mir zu den Adjektiven „hässlich“ und „dumm“ auch nach längerem Nachdenken nur ein: „Hässlich wie die Nacht“ und „Dumm wie Stroh“. Oder auch: „Dumm wie Brot“. Dumme Tiere kennt der Deutsche offenbar nicht, auch wenn man fressen kann wie ein Schwein, was natürlich den armen Schweinen gegenüber sehr ungerecht ist, die ja angeblich unglaublich intelligente Tiere sein sollen. Ebenso wie Hunde. Sagen die Wissenschaftler.

Die Vietnamesen wiederum finden „Dumm wie Stroh“ einen völlig absurden Vergleich, denn Stroh könne ja nicht denken, argumentieren sie. Der Hund hingegen sei einfach dumm, weil er mit seiner Nase immer im Kot herumwühle. Aber dass man in Vietnam ein etwas anderes Verhältnis zu Hunden hat, zeigt ja auch der Speisezettel. Umgekehrt gibt es natürlich auch einige weitere für Deutsche gelegentlich ungewohnte Assoziationen. „Schnell wie ein Affe“ sagt man hier beispielsweise, oder „Hässlich wie ein Geist“. Obwohl letzteres im Deutschen noch halbwegs bekannt ist durch Sätze wie „Du siehst ja aus wie ein Gespenst“.

Auf einige andere Sachen können sich Deutsche und Vietnamesen aber dann zum Glück einigen: „Weiß wie Schnee“, natürlich (obwohl es den hier nicht gibt), und „Hoch wie ein Berg“, und „Fett wie ein Schwein“.

Das ist den armen Schweinen natürlich schon wieder mächtig ungerecht gegenüber, die ja, um es nochmal zu betonen, von der Wissenschaft bescheinigt bekommen, sie seien eine der intelligentesten Tierarten der Welt, fast so wie Affen und Delphine, und intelligenter noch als Hunde.

Letzteres wussten die Vietnamesen natürlich schon immer.

2 Responses to Ein dummer Hund

  1. GF says:

    Man sagt aber doch:“dumme Kuh“, oder „blöder Hund“ oder auch „saudumm“. Stimmt’s oder hab ich Recht?

  2. ngungon says:

    Ja, aber zwischen „du blöder Hund“ und „Blöd wie ein Hund“ ist dann doch nochmal ein wichtiger Unterschied, oder nicht? Jemand kann ein blöder Hund sein oder ein schlauer Hund, oder ein blöder Mensche oder ein schlauer Mensch.

    Aber der Schnee kann nicht blau sein. „Weiß wie Schnee“ heißt, dass der Schnee immer weiß ist. „Dumm wie ein Hund“ heißt dann dementsprechend dasselbe. „Saudumm“ ist allerdings ein Argument. 1:0 für deutsche Hunde gegen deutsche Schweine, würde ich sagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.