Der Hahn

Oft fallen einem besondere Dinge auf, wenn man auf Reisen geht. Manchmal fallen sie einem auch auf, wenn man zurück kommt. Ich bin zurück. Seit Montag. Und seit Montag fällt mir auf, dass wir einen Hahn in der Nähe haben. Das weiß ich im Grunde schon lange. Ich habe ihn auch schon früher gehört. Irgendwie fällt er mir aber derzeit besonders auf.

Das kann einerseits daran liegen, dass ich es nach gemütlichen deutschen Kleinstädten plötzlich seltsam finde, ausgerechnet zurück im Großstadt-Moloch von Hahnengeschrei geweckt zu werden. Es könnte auch daran liegen, dass ich angesichts der Zeitverschiebung zurzeit gerne um 5 Uhr morgens wach werde. Da ist der Hahn dann auch schon wach, und kräht. So etwa bis 8 Uhr. Er hat eine ganz schöne Ausdauer.

Wer wissen will, warum manche Länder in Asien die Vogelgrippe nie in den Griff bekommen haben, der findet hier seine Antwort: Wenn Hähne schon in Hinterhöfen gehalten werden können…

2 Responses to Der Hahn

  1. GF says:

    Schön, wieder in deinem Blog lesen zu können. Das hat mir gefehlt!

  2. ah says:

    Ich bin eben durch Zufall bei der Reisevorbereitung auf dein feines Blog gestoßen. Wenn da nicht der ehemalige Kollege aus dem Kraichgau dahintersteckt. Im Februar bin ich für ein paar Tage in Hanoi, vielleicht können wir uns auf ein Bierchen treffen. Viele Grüße aus Eppingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.