Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Hanoier Religionsgespräche

Weihrauch im TempelEs brauchte also erst den Besuch zweier Thailänderinnen, um die erste Diskussion mit echten Buddhisten in Vietnam zu haben. Wie bereits erwähnt existiert der Buddhismus in Vietnam zwar prinzipiell, der Einfluss ist aber eher gering. Man bastelt sich aus verschiedenen Bausteinen lieber seine eigene Religion zusammen und glaubt vorsichtshalber mal an alles, damit man nicht die falschen kosmischen Mächte verärgert.

Am Wochenende nun also die Frage einer thailändischen Buddhistin: Wieso hängen Christen denn so sehr am Leben, dass sie selbst nach dem Leben noch leben wollen?

Wie bitte?

Das Missverständnis ist in etwa Folgendes: Buddhisten gehen davon aus, dass Leben Leiden bedeutet, und wollem dem Kreislauf des Lebens entfliehen. Allerdings nicht in ein Paradies, sondern ins Nirwana, was man in etwa übersetzen müsste mit „endgültiges Aufhören des Seins“. Die Sache wird noch dadurch verkompliziert, dass man Nirwana auch zu Lebzeiten erreichen kann, so wie es Buddha selbst schaffte. Das ist aus christlicher Sicht nicht ganz logisch, andererseits erkläre man Nicht-Christen mal die Sache mit dem Dreieinigen Gott und warum Jesus Mensch und gleichzeitig Gott ist.

Da Buddhisten also komplett aufhören wollen, zu leben, ist für sie offenbar die Vorstellung eines Paradieses, in dem man einfach weiterlebt, eine seltsame. Immerhin lebe man ja dann dort immer noch. Erschwerend kommt hinzu, dass Hollywood dem asiatischen Kulturkreis offenbar überzeugend erklärt hat, dass Christen sehr wohl an Wiedergeburt glauben. Schließlich werden in diversen Filmen ständig irgend welche Leute auf die Erde zurück geschickt, leben also noch.

Das Gespräch endete übrigens mit den Themen Kriminalität und Sexualität.

Was möglicherweise auch eine Art Religion ist. Oder auch das Fehlen derselben.

2 Responses to Hanoier Religionsgespräche

  1. Raymond says:

    Tu es la personne la plus qualifiée que je connaisse, qui puisse parler de la religion catholique. Aussi je ne ferai que le commentaire suivant sur la religion actuelle au Vietnam.

    J’ai écrit: „La liberté des croyances et la tolérance religieuse sont des particularités de l’esprit vietnamien. Mais le point commun de presque tous les vietnamiens est le culte des Ancêtres.“

    Au combien j’aurais aimé que vous parliez de ce sujet, avec ces deux croyantes…

    Certains soutiennent que la vrai religion au Vietnam, est le culte des Esprits.
    Les Esprits sont partout au Vietnam. Ils ne sont pas inactifs, loin de là.Ils se mêlent à la vie de l’homme et influent sur sa destiné. Leur activité ne se relâche jamais. Il y a les bons, les bienveillants, les protecteurs, et les autres, les méchants, les démons. Et, le vietnamien tente de se les concilier tous pour vivre en paix. Il n’est donc pas étonnant que dans les enterrements au Vietnam les rites soient liés en particulier à la vénération des Esprits…

    Nous connaissons l’acte de recueillement, la prière, mais rien de comparable avec la prosternation et l’offrande telle qu’elle est pratiquée au quotidien.
    Ceci vient du fait, que les vietnamiens croient en la survivance des ancêtres, par leur âme, et que les disparus vivent près des vivants, tant que ceux-ci leurs font offrandes…
    „Où que je sois, mes ancêtres protecteurs sont avec moi“.
    Faire offrande, c’est profiter de l’occasion pour adresser un voeu, une pensée affectueuse, ou faire rapport d’une réussite ou d’un échec à un examen, tenir l’ancêtre au courant de tous les changements de la vie quotidienne qui surviennent; afin qu’il puisse apporter son aide, si nécessaire et souhaité. On ne lui fera jamais grief d’une déception, ou d’un malheur qui survient. On acceptera son sort, en prétendant que l’ancêtre nous a protégé d’un plus grand mal.

    Le cri de détresse que notre Seigneur Jesus Christ, lance à Dieu, le père, peu de temps avant sa mort sur la croix: „Mon Père, pourquoi m’avez vous abandonné“… Ne trouve pas d’antécédent dans la religion vietnamienne. Si une telle situation devait se produire, c’est qu’un démon aurait pris le dessus des décisions, car la prière aurait sans doute manqué de foi… Confucius n’a-t-il pas dit: „C’est en soit qu’il faut chercher la faute“…
    Et, Confucius nous donne en même temps, le meilleur exemple d’une tolérence humaine !!!

    On ne lit plus Confucius au Vietnam ?… Depuis Ho ?…

  2. admin says:

    Religion ist möglicherweise in der Tat zu delikat, um damit Scherze zu machen. Dass die beherrschende „Religion“ in Vietnam der Ahnenkult ist, ist zweifelsohne völlig richtig und auch heute noch überall ersichtlich. Die Traditionen dafür stammen noch aus einer Zeit vor den meisten heutigen großen „Weltreligionen“.

    Mein Hinweis zielte auch nur darauf, dass hierzulande zwar viele buddhistische Pagoden zu finden sind, und der Buddhismus in der Geschichte keine geringe Rolle spielte, sich aber nie zur Staatsreligion auswuchs, wie in anderen asiatischen Ländern. Dazu war der Einfluss von Ahnenkult, von Daoismus und Konfuzianismus zu stark.

    Was Konfuzius angeht: Selbstverständlich liest man den heute noch. Genau genommen ist es vermutlich die einzige „Religion“, die sich sehr gut mit einer kommunistischen Herrschaft verträgt. Da es eben keine Religion im engeren Sinn ist. Konfuzius redet nicht von Jenseitigem oder Spirituellem, sondern vor allem von Ethik, Moral und Verhalten. Der Einfluss des konfuzianistischen Verhaltenskodex in Vietnam ist noch sehr gut heute hier zu spüren. Gerade auch was hierarchische Strukturen betrifft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.