Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Weit weg, im Golf von Mexiko…

… gibt es ja bekanntlich ein kleines Ölproblem. Schon seit einigen Wochen. Und man mag es kaum glauben, aber dieses Problem hat tatsächlich auch Auswirkungen auf Vietnam. Nicht, indem Benzinpreise steigen, oder ähnliches. Sondern weil BP dringend Geld braucht, und demnächst seine Besitztümer in Vietnam verkaufen wird.

BP besitzt 35 Prozent am größten Gasfeld Vietnams, dem Nam Con Son Projekt. Das befindet sich in der Nähe von Vung Tau, einem Badeort nördlich von Saigon, der mittlerweile aber mehr bekannt ist für seine Öl- und Gasförderung und Industrie (was wiederum dem Bild des Badetourismus nicht sonderlich zuträglich ist).

Zusammen mit einer Pipeline und einem 720 Megawatt-Kraftwerk ergibt das einen Wert von umgerechnet etwa 1,3 Milliarden US-Dollar. Und das alles möchte BP jetzt gerne zu Geld machen, weil es möglicherweise in naher Zukunft viel Geld braucht. Im Raum schwirrt die Zahl von 20 Milliarden US-Dollar an Entschädigungszahlungen. Das wären also mehr als ein Dutzend solcher Riesengasfelder. Auch in Pakistan, Venezuela und Kolumbien will BP offenbar verkaufen.

Als Käufer steht eine indische Staatsfirma bereit, der früher schon mal das gesamte Projekt gehörte, bevor sie große Anteile daran an BP und die vietnamesische Petro Vietnam verkaufen musste. Jetzt möchten die Inder den 35-Prozent-Anteil gerne zurück, und ganz zufälligerweise war gestern der indische Ölminister Murli Deora bei Vietnams Premierminister zu Gast, und verließ das Treffen offenbar mit strahlendem Lächeln.

Interessiert sind offenbar auch thailändische und chinesische Firmen, aber mit China ist man sich aus diversen Gründen derzeit nicht so ganz grün. Das ist insofern interessant, als Indien und China ja traditionell die zwei regionalen Großmächte sind, die in der Region gerne die Oberhand erringen würden (nicht ganz zufällig wurde die Gegend ja damals „Indochina“ getauft). Wobei der Wettstreit ziemlich eindeutig war: Der Einfluss gehörte und gehört China. Indien könnte nun zumindest im Energie-Wettlauf einen kleinen Teilerfolg erringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.