Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Namensprobleme

Mit vietnamesischen Namen ist das ja so eine Sache. Dass die Nachnamen am Anfang kommen, und die Vornamen am Ende, verwirrt oft selbst jene, die es prinzipiell wissen müssten. Schwierig wird es beispielsweise dann, wenn ein Name von einer ausländischen Bibliothek verschlagwortet wird. Oder auch, wenn man auf Meldelisten, in Hotels oder auf Veranstaltungen nach bestimmten Leuten sucht. (Für Vietnamesen bedeutet das oft auch: Wenn sie nach sich selber auf einer Liste suchen müssen.)

Findet man Frau Do Thi Song Ha auf einer Liste jetzt unter Do, Thi Song Ha oder unter Thi Song Ha, Do oder vielleicht auch unter Song Ha, Thi Do oder Song Ha, Do Thi? Oder muss man am Ende sogar unter „Ha“ suchen?

(Zur Erklärung: In diesem Fall ist „Song Ha“ der Vorname, „Do“ ist der Nachname und „Thi“ ist der Mittelname, der außerdem auch noch auf das Geschlecht hinweist: weiblich. Nach deutschen Namensregeln wäre vermutlich „Do, Song Ha Thi“ korrekt, was aber wiederum nicht immer vietnamesischen Gepflogenheiten entspricht. Es ist ein Kreuz.)

Es geht aber noch komplizierter. Manche vietnamesischen Namen sind Pseudonyme, Titel oder Rufnamen. Nehmen wir Ho Chi Minh. Der Name ist eines seiner vielen Pseudonyme, und lässt sich grob übersetzen mit „Er, der Licht bringt“. Ho wurde niemals mit „Hallo, Herr Minh!“ angesprochen, sondern immer mit „Ho“ (meist in den verehrenden Varianten „Onkel Ho“ oder „Präsident Ho!“).

Ton That Thien wiederum trägt mit „Ton That“ einen Titel, der verrät, dass Herr Thien zur königlichen Familie der im 19. Jahrhundert herrschenden Nguyens gehört. Es wäre also völliger Unsinn, ihn als „Ton, That Thien“ zu verschlagworten. Wem das an dieser Stelle schon zu kompliziert ist, der stelle sich einfach vor, man müsse in einer Bibliothek nach Prinz Charles wahlweise unter dem Begriff „Prinz, Charles“ oder unter „Charles, Prinz“ suchen. Beides hätte vermutlich Lachtränen zur Folge.

Genug Verwirrung?

Nein. Es gibt noch die zahlreichen Fälle von Vietnamesen, die ausgewandert sind, und sich im neuen Heimatland den Gepflogenheiten anpassten, und ihren Namen änderten (weil sie nicht immer mit „Nguyen“ als Vornamen angeredet werden wollten, zum Beispiel). Wenn diese dann nach Vietnam zurückkommen, ist die Konfusion perfekt. Es gibt nämlich auch Namensteile, denen kann man nicht sofort ansehen, ob es ein Nachname ist oder ein Vorname. Vietnamesische Medien sind leider desöfteren bei Namen sowieso nicht sonderlich sorgfältig, deswegen drehen sie auch gerne mal eigenmächtig den Namen eines Auslandsvietnamesen um, weil sie davon ausgehen, dass er geändert wurde. Manchmal werden dann auch Namen umgedreht, die nie geändert wurden.

Ein ausländischer Korrespondent richtete unlängst einen Appell an alle Auslandsvietnamesen, am besten sei es, wenn ihnen doch bitte nichts berichtenswertes im Urlaub in Vietnam passiere. Alles andere sei nur viel zu verwirrend, sowohl für die vietnamesischen Medien als auch für die Korrespondenten.

Und allen Lesern aus Korea und China, die jetzt verständnisvoll mit dem Kopf nicken und sagen: Kennen wir alles, ist bei uns genauso – hier kommt der letzte Sargnagel der Konfusion. Es ist in Vietnam, selbst in vietnamesischen Medien, nicht ungewöhnlich, über Personen nur mit dem Vornamen zu reden, um sie zu unterscheiden. Staatspräsident Nguyen Minh Triet ist in den Berichten „Herr Triet“ und Premierminister Nguyen Tan Dung ist „Herr Dung“ (gesprochen: „Sung“). Im Gegensatz zu Chinas Präsident Hu Jintao, der „Herr Hu“ ist, oder zu Ban Ki Moon, der „Herr Ban“ ist.

Regiert wird Vietnam also nicht „von den beiden Nguyens“, sondern von Triet und Dung. Das ist in dem Fall auch höflich und akzeptiert. Höflicher jedenfalls, als würde man davon sprechen, dass Deutschland von Christian und Angela geleitet wird.

Alle Klarheiten beseitigt? Gut, dann auf in die nächste Bibliothek. Halten Sie dem Bibliothekar einen Vortrag darüber, was er falsch gemacht hat. Benutzen sie möglichst viele Beispiele. Und lassen Sie ihn dann zurück in der festen Überzeugung, dass es einfach schlechterdings völlig unmöglich ist, vietnamesische Namen anständig zu verschlagworten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.