Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Schwierige Aufgaben

Am kommenden Montag beginnt in Vietnam das neue Schuljahr. Und gleichzeitig auch die Universität und der Kindergarten. Für den Kindergarten gelten vom 6. September an neue Regeln. Genauer gesagt: Für Fünfjährige gelten neue Regeln. Fünfjährige Kinder müssen sich künftig Tests unterziehen, die ihren Entwicklungsstand messen.

Die Aufgaben wurden bereits im vergangenen Jahr veröffentlicht, und lösten damals empörte Proteste unter Experten und Eltern aus. Ein fünfjähriges Kind müsse „150 Meter rennen ohne Stehen zu bleiben“ heißt es da zum Beispiel, oder „50 Zentimeter aus dem Stand hoch springen“. Andere Testaufgaben sprechen etwas vage von „seine negativen Emotionen im Zaum halten können“ oder „die Gefühle anderer durch ihre Worte erkennen“. Dazu kommen mehrere weitere Themen, von Musik bis Naturwissenschaften.

Anhand der Anforderungen soll unter anderem erkannt werden, ob die Kinder fit für die Grundschule sind. Mehrere Eltern und auch Kindergärtner zeigten sich empört, woraufhin das Bildungsministerium versicherte, die Aufgaben sollten auf gar keinen Fall „Druck auf Kinder ausüben oder Kinder in Kategorien einordnen“. Aha.

Auch die Verfasser der Studie, auf der die Aufgaben basieren, haben sich nun zu Wort gemeldet. Sie wiederum greifen die Eltern an, und erklären, vietnamesische Eltern hätten viel zu wenig Vertrauen in ihre Kinder. Das wiederum mache Kinder unselbständig und schwäche die Gesellschaft. Außerdem seien die Aufgaben bewusst schwer gewählt, und sie sollten nur von etwa der Hälfte der Kinder erfüllt werden können.

„Sollte die Zahl auf 80 Prozent gehen, werden wir den Schwierigkeitsgrad nach oben schrauben“, heißt es. Schließlich gehe es darum, den Eltern Hinweise zu geben, an welchen Stellen ihre Kinder noch Förderungsbedarf haben. Andere Ministeriumsvertreter wiederum beeilten sich zu versichern, die jeweiligen Provinzverwalter müssten und könnten selbst entscheiden, wie diese Standards implementiert werden.

Abgesehen von dem Streit um einen Aufgabenkatalog, von dem niemand so richtig zu wissen scheint, was genau nun eigentlich damit bezweckt werden soll, erscheint eine Aufgabe ganz besonders unlösbar: „Das Kind weiß, dass Rauchen gefährlich ist und vermeidet den Kontakt zu Rauchern“, steht da.

In einem Land, in dem gefühlte 80 Prozent aller Männer rauchen, und es praktisch keinerlei Raucherschutz gibt und auch bis heute keine wirkliche öffentliche Diskussion über Nichtraucherzonen (mal abgesehen von solchen, die mitten zwischen den Rauchertischen liegen)? In der Tat: Diese Aufgabe ist für vietnamesische Kinder bis auf weiteres nicht zu bewältigen.

One Response to Schwierige Aufgaben

  1. fl says:

    2 deutsche Kollegen, im Begriff sich eine Zigarette anzuzünden, sind doch letzte Woche tatsächlich im Restaurant darauf hingewiesen, dass seit neuem ein Rauchverbot gilt. Verblüffendes Erlebnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.