Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Großreinemachen

Wie hatte ich das so schön in dem Artikel geschrieben? „Wir wissen nicht, wann sie wiederkommt.“

Am Samstag kam sie wieder. Das Hausmädchen. Im Schlepptau ihrer Tante. Die Tante, ebenfalls als Haushaltshilfe tätig, erklärte, dass sie ihren Job aufgebe, und jener Familie als Ersatz ihre Nichte versprochen habe. (Für alle die jetzt schon nicht mehr mitkommen: Die Nichte der Tante unseres Hausmädchens ist logischerweise unser Hausmädchen.) Als Ersatz für unser Haus hätte sie die Cousine der Nichte mitgebracht. Das sei wunderbar, denn dann seien die Mädels zusammen. Und die Cousine wolle nicht in dem anderen Haus arbeiten, denn da müsse man Kinder hüten.

Nun war unser Hausmädchen in den vergangenen Monaten nicht unbedingt eine Ausgeburt von Eifer, aber ich kann trotzdem verstehen, warum die Familie dieses Angebot zurückgewiesen und die Frauen auf die Straße gesetzt hat.

Angeblich aber ist das das normale Risiko in Vietnam. Nach Têt kommen die einen nicht wieder, weil sie sich inzwischen überlegt haben, zu heiraten, und andere kommen nicht wieder, weil sie inzwischen woanders arbeiten.

Fakt ist jedenfalls, seit Sonntag haben wir damit kein Hausmädchen mehr. Da während Têt nicht geputzt werden darf, war Großreinemachen dringend nötig. Der Sonntag bestand folglich darin, dass die gesamte Familie das Haus geputzt hat. Von oben bis unten, und inklusive Wäsche und allem, was einem sonst noch so einfällt.

Das könnten sehr lustige Wochenenden werden, wenn wir nicht bald Ersatz finden.

One Response to Großreinemachen

  1. Raymond says:

    De mon temps, il n’y avait que très peu de fluctuation de personnel dans notre maison. Le bêp (cuisinier) travaillait déjà pour papa lorsqu’il s’est marié, il était là quand nous sommes nés, et je me souviens très bien, lorsqu’il est parti. C’était en 1945. Il est venu un soir, comme tous les soirs, à la fin du repas, et en pleurs cette fois là, avec autour de lui, sa femme et ses trois enfants qui étaient nés chez nous au cours des ans, il a informer notre père, que très tôt le lendemain matin il aurait quité la maison… Il avait recu l’ordre de nous empoisonner tous, et comme il ne pouvait pas le faire, il risquait sa vie et celle de toute sa famille…
    Il s’appellait Tam. Je me souviens même encore du nom de ses deux garcons et de sa fille. Il est reparti dans son village où il est né. Nous n’avons plus jamais entendu parler de lui. Toute notre famille a porté le deuil de cette séparation…

    Les deux femmes qui avaient la responsabilité de Yvette et de moi, depuis notre naissance, sont restées jusqu’à ce que ayons respectivement 9 et 10 ans.
    Le jardinier aussi est resté très longtemps. Par contre les deux couturières, et femmes de ménage partaient plus souvent…
    Nous les avions tous traités humainement, généreusement et même avec affection.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.