Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Telefoooooooon!

Das Informationsministerium meldet, seit Dezember habe Vietnam 116 Millionen Mobilfunkanschlüsse. 116 Millionen? Moment… Vietnam hat wie viele Einwohner? Nicht mehr als 90 Millionen.

Wir hatten dazu im Oktober 2009 schon einmal einen Eintrag. Damals ging es um die geknackte Marke von 100 Millionen Handy-Verträgen, und schon damals mussten Ministerium und Firmen einräumen, dass sie keinen richtigen Überblick haben, welche Verträge davon eigentlich noch wirklich aktiv sind. Nach wie vor gilt: Es ist günstiger, sich einfach eine neue SIM-Karte (also einen neuen Vertrag) zu kaufen, als teilweise den alten Vertrag zu verlängern. Wegen der ganzen Bonus- und Sonderangebote. Von manchen vietnamesischen Bekannten werde ich deswegen auch ständig von anderen Telefonnummern aus angerufen. Trotz Anruferkennung sind wir also zurück in der Welt der aufregenden Frage: Wer ruft da an? Analog-Gefühl in modernen Zeiten.

Interessant auch die folgende Zahl aus der Pressemitteilung des Ministeriums: Im Jahr 2011 gab es 10 Millionen neue Mobilfunkanschlüsse, aber nur 450.000 neue Festnetzanschlüsse. Auch die Internetnutzerzahlen steigen ständig. Der neueste Schrei sind übrigens UMTS-Internetanschlüsse, also Leitungen, die direkt über Satellit laufen. Dafür werben alle großen vietnamesischen Telefonanbieter heftig. Für umgerechnet etwa 4 Euro im Monat kann man dann von fast jedem Ort in Vietnam aus am Computer sitzen. Auch an einsamen Berghängen oder mitten in der Halong-Bucht. Viel wichtiger als solche bunten Werbe-Plakate (denn mal ehrlich, wer geht denn wirklich auf einer Reisterrasse surfen?): Man kann auch noch ins Netz, wenn es Stromausfall gibt. Vorausgesetzt der Akku des Laptops reicht.

Ach ja, und die Telefon- und Kommunikationsunternehmen haben dieses Jahr ein Gewinnplus von 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gemacht. Wobei die Mitteilung sich leider darüber ausschweigt, was genau da mit eingerechnet ist und wer genau dieses Zahl errechnet hat. Ob die ganzen neuen SIM-Karten mit ihren Sonderangeboten nämlich tatsächlich profitabel sind, würde mich in der Tat mal interessieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.