Neben der Schwierigkeit, Pho zu essen (die Nudeln sind gerne etwas glitschig, und lassen sich für ungeübte Stäbchenesser schwer fassen, passen aber in ihrer Länge auch nicht auf den Suppenlöffel), haben Ausländer immer wieder vor allem Schwierigkeiten, das vietnamesische Nationalgericht überhaupt auszusprechen.

Pho wird mit dem besonderen O-Vokal geschrieben, der im Deutschen nicht richtig existiert, und sich vielleicht am ehesten mit dem englischen „uh“ oder „aw“ beschreiben lässt, allerdings weit vorne im Mund gebildet wird. Hinzu kommt der Vokalton auf der Pho, der mit zu den fiesesten vietnamesischen Tönen gehört, einem fallend und kurz steigenden Ton. Deutsche (aber auch überraschend viele englischsprachige Ausländer) helfen sich meistens mit einer Ö-Variante, und bestellen „Fö“.

Das ist nicht ganz korrekt, aber im Restaurant-Kontext sollte man damit am Ende das richtige Essen vor sich haben. Es gibt auch immer wieder etymologische Rätselspiele, ob Pho vom französischen Pot-au-feu abstammt (das tatsächlich „fö“ ausgesprochen wird). Beweisen lässt sich das schwer.

Umso erstaunter war ich, in der vergangenen Woche in Laos festzustellen, dass ein dortiges vietnamesisches Restaurant mit groß auf seinem Schild mit „Feu“ warb, und auch die dortigen Ausländer unisono erklärten, sie hätten mal wieder Lust, zum Vietnamesen zu gehen, und „Feu“ zu essen.

Tendieren also nicht nur die Ausländer in Vietnam, sondern sogar die Laoten zum „Fö“? Das wäre ja fast schon der Ritterschlag für die falsche Aussprache, wenn sogar benachbarte asiatische Völker „Fö“ sagen.

Interessanterweise gibt es allerdings eine laotische Suppe, die tatsächlich „Feu“ heißt. Sie besteht aus Reisnudeln, Rind, Gewürzen und Kräutern (also genauso wie die Pho), soll aber eindeutig laotischen Ursprungs sein. Angeblich rätseln einige Leute, ob die laotische Suppe vom französischen Pot-au-feu abstammt. Beweisen lässt sich aber… nichts.

Über einen möglichen Zusammenhang zwischen Pho und Feu spuckt das Internet erstaunlich wenig Material aus. Fast scheint es so, als hätten weder Vietnamesen noch Laoten Interesse daran, dass das jeweils andere Land in irgend einer Weise den Anspruch auf den Ursprung der Suppe klaut.

Pho, Fö oder Feu?

Egal, solange es schmeckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.