Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/3/d22132538/htdocs/ngungon/wp-includes/post-template.php on line 284

Die Ballade von Ho Chi Minh

Heute ist Parlamentswahl in Vietnam. 827 Kandidaten streiten sich um 500 Parlamentsplätze. (Das macht statistisch pro Wahlbezirk 1,6 Kandidaten, was ehrlich gesagt nicht gerade viel ist). Hinzu kommen außerdem noch, erstmals in der Geschichte Vietnams am selben Tag, die Kommunalwahlen.

Und das bedeutet: Dauerberieselung. Die Lautsprecher, über die ich mich ja schon ein paar Mal ausgelassen habe, senden seit heute Frühmorgens Wahlkundgebungen und Musik. Eine Stunde früher als gewöhnlich (also bereits seit etwa 6:30 Uhr), und mehr oder weniger nonstop. Kaum ist das eine Band fertig, fängt eine Viertelstunde später das nächste Band an. Man kommt sich vor, als lebe man direkt neben einem großen Volksfest.

Ich habe mir heute schon mehrmals gewünscht, sie würden es wie in Deutschland machen, und einfach Briefe mit den Wahl-Informationen versenden. Meinetwegen ja auch gerne mit einer hinzugefügten Playliste: „Wir bitten Sie, passend zur Wahl, heute folgende Lieder in ihrer Wohnung anzuhören.“ Das wäre alles immer noch besser, als die (laute) Dauerberieselung von außen, der man nicht entkommen kann. (Wurden in den USA nicht mal widerspenstige Sekten oder Massenmörder mit Hilfe von ständiger Rockmusik-Beschallung durch die Polizei weichgeklopft und aus ihren Häusern getrieben?)

Unter den Liedern sind so wunderschöne Titel wie „Heute, lasst uns zur Wahl gehen! Lasst uns zur Wahl gehen heute!“. Was mich vom Inhalt her ehrlich gesagt sehr an dieses Lied hier erinnert. (Und das wiederum erinnert mich an diverse Studentenpartys zu später Stunde, aber das ist ein anderes Thema…)

Ein Lied allerdings gibt es, das ich zugegebenermaßen nach (unfreiwilligem) ein Dutzend Mal hören sogar recht melodisch finde. Es war allerdings nicht ganz einfach, mehr darüber hinauszufinden, denn der Refrain lautet einfach nur „Ho-Ho-Ho Chi Minh!“. Mit diesen Schlagworten kommt man verständlicherweise im Internet nicht sehr weit.

Ich habe es jetzt allerdings trotzdem gefunden.

Und dabei eine Überraschung erlebt. Das Ho-Chi-Minh-Lied stammt im Original von einem britischen Musiker. Man lasse sich das mal auf der Zunge zergehen: In Vietnam wird ein Lied (auf Vietnamesisch) über einen vietnamesischen Nationalhelden gespielt, das im Original einen englischen Text hatte.

Der Mann heißt Ewan MacColl [Wikipedia]. In England war er in den 50er und 60er Jahren durch seine politischen Protestsongs bekannt. Darüber hinaus kennen ihn Folk-Liebhaber möglicherweise als Erfinder des Liedes „Dirty Old Town „.

MacColl schrieb also unter anderem auch ein Lied, das „The Ballad of Ho Chi Minh“ heißt. Die Originalversion kann man sich hier anhören , den Text gibt es hier.

Der Text ist nun ehrlich gesagt nicht sonderlich kreativ, und so wie MacColl die Worte beim Lied dehnt oder hintereinanderzieht, wirkt es für meinen Geschmack auch etwas holprig. Aber gut. Erfolgreiche Lieder müssen nicht unbedingt kreative Texte haben. Die Melodie ist jedenfalls eingängig. (Und Stammleser des Blogs hören dafür auch sofort, dass MacColl Ho Chi Minhs Namen falsch ausspricht.)

So eingängig, dass auch die Vietnamesen das Lied entdeckt haben. Als erstes von dem relativ bekannten Sänger Quang Hung, der eine gemischt englisch-vietnamesische Version daraus machte. Den englischen Part sang er dabei selbst, was zugegeben recht unterhaltsam klingt.

Daraufhin gab es in den folgenden Jahren offenbar eine ganze Reihe von Cover-Versionen. Die Version, die mich seit dem frühen Morgen regelmäßig einmal etwa alle Stunde begrüßt, wird von einer kräftigen, sonoren Männerstimme gesungen, was ehrlich gesagt sehr passend ist, und in Europa ohne Probleme als (Folk)Rock-Ballade durchgehen könne.

Leider habe ich diese Version nirgendwo im Internet gefunden. Was dem noch am nächsten kommt ist die modern-rockig angehauchte Version von Ho Quynh Huong . Aus dem mehrstrophigen Original-Lied haben die Vietnamesen allerdings eine Zwei-Strophen-Version gemacht. Das wirkt auch etwas knackiger.

Damit aber noch nicht genug. Es gibt tatsächlich auch eine japanische Version eine französische Version und eine spanische Version. Vor allem die japanische Version mit der Gitarrenbegleitung und der Männerstimme ist sogar hörenswert.

Ach ja, MacColl schrieb anschließend auch noch ein Lied, das „The Ballad of Stalin“ hieß. Es ist ähnlich aufgebaut, wie die Ballade von Ho Chi Minh, und beschreibt, was für ein großartiger Mann Stalin war. Das Lied war MacColl später angeblich so peinlich, dass er es nie wieder spielte.

Man kann halt nicht nur Hits schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.